| Weihnachten mit Katze

Sicherlich freuen Sie sich schon auf das Weihnachtsfest und haben bereits weihnachtlich dekoriert. Beachten Sie jedoch bitte mögliche Gefahrenquellen für Ihre Samtpfote: Adventskranz, Lametta und Schokolade - so manch harmlos erscheinender Gegenstand kann für Ihre Katze gefährlich werden.

Gefahren erkennen und vorbeugen

Wer sein Zuhause auf die Weihnachtszeit einstimmt und entsprechend dekoriert und kocht, der sollte mögliche Gefahrenquellen erkennen:

  • Geflügelknochen
  • Geschenkbänder und Geschenkpapier
  • Giftige Pflanzen und Substanzen
  • Kerzen, Lametta und Lichterketten
  • Schokolade
  • Tragetaschen und Tüten
  • Weihnachtsbaum, Adventskranz und Weihnachtsschmuck

 

Geflügelknochen – Achtung Splittergefahr

Auch wenn unsere Katzen Geflügel jeglicher Art sehr lecker finden, sollten sie auf keinen Fall Knochen von gegartem Geflügelfleisch bekommen. Der Grund: Diese können leicht splittern und so das Verdauungssystem der Katze verletzen oder gar blockieren. Oft ist eine Notoperation dann unausweichlich. Gerade Darmverletzungen sind für Katzen sogar lebensbedrohlich.

Geschenkbänder und -papier – buntes Risiko

Zwar macht es den Samtpfoten ungemein viel Spaß mit Geschenkbändern zu spielen und mit Geschenkpapier zu rascheln, allerdings sollten Sie Ihren Liebling dabei nie unbeaufsichtigt lassen. Wenn sich die Katze in den Bändern verfängt, kann sie sich im schlimmsten Fall zu Tode strangulieren. Wenn Geschenkband oder Geschenkpapierbällchen verschluckt werden, kann dies zu einem Darmverschluss führen.
Achtung: Sollten Sie sehen, dass ein Stück Geschenkband noch aus dem Maul Ihrer Katze ragt, ziehen Sie es auf keinen Fall heraus. Suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Giftige Pflanzen und Substanzen

Was für uns besonders weihnachtlich ist, kann für Katzen gefährlich werden. Dazu zählt zum Beispiel auch der Weihnachtsstern. Auch der berühmte Mistelzweig ist für unsere Samtpfoten giftig. Ebenso müssen Sie bei Duftölen und Räucherwerken Acht geben. Viele davon sind für Katzen giftig. Im Idealfall verzichten Sie auf deren Einsatz komplett. Achten Sie auch beim Kauf von Dekorationsartikeln darauf ob diese giftige Substanzen wie bspw. Schneespray enthalten.

Kerzen, Lichterketten und Lametta

So manch Katze lässt sich von flackerndem Kerzenschein dazu verleiten, die Flamme einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Leider spüren unsere Samtpfoten die gefährliche Hitze meist zu spät, sodass es zu heftigen Verbrennungen kommen kann. Besser sind hier LED-Flammen. Auch Lametta sollte nur mit Vorsicht eingesetzt werden. Die langen Fäden, welche verlockend vom Baum hängen, können schnell einmal verschluckt werden, sodass im schlimmsten Fall ein Gang zur Tierklinik notwendig ist. Weitere Gefahr: die beliebten Lichterketten. Zwar schmücken sie unseren Baum hervorragend, allerdings können sich Katzen beim Spielen damit, darin verheddern und strangulieren. Auch ein Biss ins Stromkabel, kann für die Katze tödlich enden.

Schokolade

Was für uns selbstverständlich ist und zu Weihnachten einfach dazugehört, ist für unsere Katzen giftig. Kakao und Schokolade enthalten das sogenannte Theobromin. Das kann in großen Mengen sogar tödlich sein.

Taschen und Tüten

Taschen und Tüten aus Plastik bergen zahlreiche Gefahren: Katzen können darin ersticken oder sich durch Lecken oder Kauen durch die enthaltenen Weichmacher vergiften.

Weihnachtsbaum, -schmuck und Adventskränze

Leider kann auch unser geliebter Weihnachtsbaum zur Gefahr werden. Verschluckte Nadeln können zu einer Darmperforation führen. Die ätherischen Öle sind giftig. Das Knabbern an einem Zweig, das Trinken des Baumwassers oder das Lecken von Harz kann schlimme Folgen haben. Selbiges gilt natürlich für Adventskränze. Aber auch der Schmuck kann hier wieder gefährlich werden. Brennende Kerzen können zu Verbrennungen führen. Kugeln aus Glas oder Porzellan können beim Spielen zerbrechen und zu Verletzungen führen, gerade wenn die Scherben verschluckt werden. Besser ist hier ein Baumschmuck aus Holz oder Stroh.

Damit das Weihnachtsfest besinnlich stattfinden kann und nicht in der Notaufnahme der Tierklinik endet, sollte man einige Dinge beim Schmücken und in der Planung beachten. Der ein oder andere wird seinen Weihnachtsschmuck etwas umplanen müssen, aber mit etwas Fantasie kann die Weihnachtsdekoration trotzdem schön und besinnlich gestaltet werden. So steht dem gemeinsamen Weihnachtsfest mit der geliebten Samtpfote nichts mehr im Wege.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche und entspannte Vorweihnachtszeit mit Ihrer Samtpfote!

Zurück
Suche