| Das Geheimnis der Katzenminze

Liebt Ihre Katze auch den Geruch von Katzenminze? Viele Katzen sind geradezu wild nach diesem Duft. Er stimuliert zum Spielen, kann manche Samtpfoten aber auch beruhigen. Aber warum reagieren viele Katzen so stark auf diesen Duft und hat er wirklich keinerlei Nebenwirkungen? Erfahren Sie ihr mehr über die Geheimnisse dieser Pflanze und wie Sie die Katzenminze am besten bei Ihrer Katze einsetzen.

Die Pflanze

Katzenminze oder Katzenmelisse, lateinisch auch Nepeta Cataria, gehört zu den Lippenblütlern und ist in Südeuropa, Asien und Afrika heimisch. Auch in Mitteleuropa findet man in einigen Regionen verwilderte Pflanzenbestände. Ihre Staude wird je nach Sorte bis zu einem Meter hoch und sie blüht von Juli bis September hellblau oder weiß.  Wegen ihrer ätherischen Öle wurde sie früher beim Menschen als Heilpflanze bei Fieber, Krämpfen und anderen Krankheiten eingesetzt. Heute gibt es verschiedene Zuchtformen, welche als Beet- oder Schnittpflanze genutzt werden. Den größten Gehalt an Wirkstoffen hat allerdings die ursprüngliche Wildform.

Die Wirkstoffe in der Katzenminze

Hauptwirkstoff der Pflanze ist das Nepetalacton. Weitere ätherische Öle wie z.B. Citronellol oder Geraniol geben der Pflanze einen leichten „Minzgeschmack“. Das Nepetalacton ist eigentlich in erster Linie ein Abwehrstoff der Pflanze gegen Schädlinge und wirkt wohl auch abstoßend auf Flöhe und Mücken. Das konzentrierte Öl wird daher auch als natürlicher Parasitenschutz eingesetzt. Am bekanntesten ist jedoch die Wirkung von Nepetalacton auf den Gemütszustand von Katzen. Der Geruch gleicht nach neueren Erkenntnissen wohl dem Actinidin, einem Stoff, der im Urin weiblicher Katzen vorkommt. Andere vermuten eine Opioid ähnliche Wirkung. Sicher ist, die meisten Katzen kommen durch den Geruch in einen geradezu rauschartigen Zustand. Allerdings sind nur ca. 70% der Katzen empfänglich für den Stoff. Auch sehr junge und ältere Katzen reagieren meist nur schwach oder gar nicht.  Übrigens reagieren auch Großkatzen wie Löwen und Leoparden auf die Pflanze.

Ist dieser „Rausch“ schädlich?

Keine Angst: Katzenminze ist für Katzen völlig unschädlich. Meist verlieren die Stubentiger nach ca. 15 Minuten das Interesse. Auch wenn die Pflanze frisch oder im getrockneten Zustand gefressen wird, ist das ungefährlich für die Tiere. Nur in ganz seltenen Fällen werden Katzen durch den Geruch aggressiv. In diesem Fall sollte man Katzenminze nicht mehr anbieten.

In welcher Form kann ich Katzenminze anbieten

Am bekanntesten sind Spielzeuge, die mit getrockneter Katzenminze gefüllt sind. Sie werden im Handel meist als „Catnip“ Spielzeug bezeichnet. Aber auch getrocknete Blätter zum Ausstreuen kann man kaufen und es werden Sprays und Öle mit dem Wirkstoff angeboten. Das nach der Minze duftende Spielzeug animiert viele Stubentiger sehr gut zum Spielen und damit zu mehr Bewegung. Zusätzlich können Sie Ihrer Katze nicht so gern gesehene Dinge wie z.B. die Transportkiste oder einen neuen Kratzbaum leichter schmackhaft machen. Da sich die ätherischen Öle aus dem Spielzeugmit der Zeit verflüchtigen, muss es regelmäßig ersetzt werden. Sie können auch frische Katzenminze im Garten oder in einem Blumentopf anpflanzen. Der Blumentopf muss allerdings gut befestigt sein, da viele Katzen versuchen sich in der Minze zu wälzen.

Katzenminze ist nicht zum Dauereinsatz geeignet

Damit die Katzenminze  ihre positive Wirkung entfalten kann, sollte sie nicht permanent eingesetzt werden, sonst schlägt die angeregte Stimmung eventuell in Stress um. Deshalb ist es wichtig, dass Katzen auch keinen freien Zugang zu entsprechendem Spielzeug erhalten, sondern höchstens ein bis zweimal pro Woche unter Aufsicht damit spielen dürfen. Nach dem Spiel sollten Sie das Duftkissen, wenn nötig, mit einem Föhn trocknen und möglichst luftdicht verpackt aufbewahren. So bleibt der Duft länger erhalten und wird auch  nicht auf anderes Spielzeug übertragen. Katzenhalter sollten außerdem nur zu Produkten greifen, die im Tierfachhandel angeboten werden. Tinkturen, die z.B. in Apotheken angeboten werden, können unter Umständen Alkohol enthalten.

Richtig dosiert ist Katzenminze eine tolle Stimulation der Sinne Ihrer Katze und trägt zu ihrem Wohlbefinden bei. Sie bringt ruhige Katzen auf Trab, kann auch bei Stress zu Wohlfühlmomenten beitragen und scheue Katzen können beim gemeinsamen Spiel mit dem „Catnip“ Spielzeug mehr Vertrauen zum Menschen finden.

Zurück
Suche